Anwendung in der Stomatologie

In der Stomatologie wird die Plasmolifting™ -Technologie erfolgreich zur Aktivierung regenerativer Gewebeprozesse eingesetzt. Autologes Plasma wird lokal in geschädigtes Gingiva-Gewebe, in die für Implantatsetzung vorgesehenen Stellen, Extraktionshöhlen und Weichgewebe im Mund-Kiefer- und Gesichtsbereich injiziert, um akute und chronische infektionsbedingte Entzündungen zu behandeln. Wachstumsfaktoren, die im autologen Plasma enthalten sind, fördern die Kapillarbildung, optimieren den hämodynamischen Status, regulieren die Zellatmung und den Stoffwechsel und verbessern die Immunabwehr des Gewebes.

Indikationen:

  • Allgemeine Parodontitis
  • Gingivitis
  • Lokalisierte Parodontitis
  • Alveoläre Osteitis
  • Stomatologische Implantologie, Zahnersatz
  • Periimplantitis
  • Vorbeugung von Parodontitis

In der Zahnmedizin eingesetzt, hilft die Plasmolifting™-Technologie:

  • Zahnfleischblutungen zu reduzieren;
  • parodontale Erkrankungen zu heilen oder ihnen vorzubeugen;
  • gelockerte Zähne zu stabilisieren;
  • Schmerzen zu lindern;
  • Mundgeruch zu behandeln;
  • Wundheilung nach einer Zahnextraktion zu unterstützen;
  • die Erfolgsrate bei Transplantateinheilung zu verbessern;
  • die Osseointegration von Zahnimplantaten zu beschleunigen;
  • das fehlende Knochenvolumen aufzubauen;
  • die Rehabilitationszeit nach kieferchirurgischen Eingriffen zu verkürzen.

Behandlung mit
autologem Blutplasma
Impressum
Datenschutzerklarung