Anwendung in der Neurologie

In der Neurologie wird autologes, mittels der Plasmolifting-Technologie gewonnenes Blutplasma in Gewebe injiziert, die das Rückenmark umgeben, d.h. in Muskeln, Gelenke, Bänder und periostale Tenderpunkte.

Das autologe Blutplasma enthält mindestens 6 Wachstumsfaktoren, die für die Heilung von Weich- und Knochengewebe notwendig sind. Diese Komponenten garantieren die Wirksamkeit der Plasmolifting™-Technologie bei komplexen Behandlungen von Wirbelsäulenerkrankungen und fördern eine natürliche Regeneration des geschädigten Gewebes.

Indikationen:

  • Prävention von Wirbelsäulenerkrankungen
  • Rehabilitation nach Rückenmarksverletzungen
  • Osteochondrose, Hexenschuss, intercostale Neuralgie
  • Bandscheibenvorfall und Hernie (Bruch)
  • Nackenschmerzen und Cephalgie
  • Zervikale Migräne, vertebrales Arterien-Kompressionssyndrom
  • Skoliose, Kyphoskoliose
  • Spondylose, Spondyloarthropathie
  • Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule

In der Neurologie eingesetzt, hilft unsere Technologie:

  • Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu reduzieren;
  • den Bewegungsradius der Wirbelsäule zu erweitern;
  • die Bildung fibrotischer Verwachsungen zu verhindern;
  • die Neurogenese und Angiogenese in Gang zu setzen;
  • den Zeitraum klinischer Remission zu verlängern;
  • die Lebensqualität von Patienten zu verbessern.

Behandlung mit
autologem Blutplasma
Impressum
Datenschutzerklarung